Mai 05

29.05.05
tags?ber zu warm um zu atmen, geschweige denn auf dem balkon in der belle etage zu chillen, von daher wird ab nun der lebensmittelpunkt auf nachts verlegt. am fenster sitzen, den passanten im vorbeigehen zu sehen. in des schaufenster des blau-beleuchteten klaviergesch?ftes schauen. die tasten leuten. manchmal spielt eine junge verk?uferin abends nach dienstschluss lautlos.

wir mit wein und f??en im brunnen auf dem kongresssplatz. trotz der uhrzeit : 2h nachts, nicht allein. das dorint hotel caf?e ist noch voll mit leuten, und im hintergrund zarte geigenmusik mit klavier ich habe lust auf dem brunnen zu tanzen, traue mich aber nicht.

man wei? schon gar nicht meht was man anziehen soll, um sich nicht wie ein wandelnder wasserfall zu f?hlen.

auch zum laufen gehen zu hei? und die seen ?berf?llt und von hunden belagert, auch nicht optimal.
die s?dstadt entwickelt langsam seinen typischen sommergeruch, der mit dem der pariser m?tro durchaus konkurrieren kann, nur dass bei uns seltsame typen mit spielzeugmotorr?dern durch die stra?e cruisen und sich cool dabei f?hlen.

wir sind nicht die einzigen nachtwandler, es sitzen noch mehr leute mitten in der nacht am fenster und lassen ihre f??e baumeln. meine mitbewohnerin meint: m?nner mit langen hosen und barfu? seinen sexy. ich wei? gerade nicht was ich ?berhaupt sexy finden soll.

das einzige worauf ich lust habe ist tanzen und dazu ist mir zu warm.

le cul entre deux chaises.....